Jedes Jahrsterben 500.000 Europäer vorzeitig an den Folgen der Luftverschmutzung. Allein der Straßenverkehr setzt 18 Prozent dieser Schadstoffe frei und ist sogar für 39 Prozent der Stickoxidemissionen und 10 Prozent der Feinstaubbelastung verantwortlich.

Neben diesen viel zu zahlreichen Todesfällen verursacht diese Luftverschmutzung große Gesundheitsprobleme in der europäischen Bevölkerung, insbesondere Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Europäische Allianz für öffentliche Gesundheit (EPHA), eine Nichtregierungsorganisation, die mehr als 90 Gesundheitsverbände und -fachkräfte vereint, hat kürzlich die Kosten der durch diese Krankheiten verursachtenGesundheitsausgaben gemessen und veröffentlicht. Diese belaufen sich auf 62 Milliarden Euro pro Jahr. Diese Schätzung beruht auf Daten, die 2016 von dem unabhängigen niederländischen Forschungszentrum CE Delft in neun europäischen Ländern erhoben wurden: Deutschland, Polen, Spanien, Österreich, Ungarn, Slowenien, Bulgarien, Rumänien und Estland.

Rechnet man alle Kosten zusammen, die durch die Umweltverschmutzung im Zusammenhang mit dem Automobilverkehr verursacht werden (d. h. Gesundheitskosten, aber auch solche, die Schäden an der Artenvielfalt, an Gebäuden und in der Landwirtschaft verschulden), so beläuft sich der Betrag auf ganze 66,7 Milliarden Euro pro Jahr. Und der größte Teil dieser Ausgaben entfällt auf Dieselkraftstoffe, die 83 Prozent dieser Kosten verursachen.

Um diese Schätzungen vorzunehmen, verwendete CE Delft zur Berechnung der Schadstoffemissionen von Autos (COPERT) zunächst die europäischen Normen. Anschließend wurden die gleichen Berechnungen durchgeführt, indem die Messungen aus dem Projekt TRUE (The Real Urban Emissions Initiative) als Referenz verwendet wurden. Dieses vom International Council for Clean Transportion (ICCT) entwickelte Programm – der NRO hinter demDieselgate –, erfasst die Schadstoffbelastung im realen Fahrbetrieb. Und diese Messungen sind viel höher. Etwa 20 Prozent.

Eigentlich war zu erwarten, dass die Anzahl der „schmutzigen“ Fahrzeuge (die einen mindestens dreimal höheren Schadstoffausstoß aufweisen, insbesondere Stickoxide) seit dem Dieselgate im Jahr 2015 auf Europas Straßen zurückgehen würde. Aber das ist nicht der Fall. Im Jahr 2015 waren es 29 Millionen. Laut derNRO Transport & Environment sind es heute fast 43 Millionen.

Berücksichtigt man diese neuen Zahlen, steigen die in Europa durch die Umweltverschmutzung von Kraftfahrzeugen verursachten Kosten auf fast 80 Milliarden (gegenüber den geschätzten 66,7 Milliarden), von denen 60 Milliarden auf Dieselfahrzeuge entfallen. Von diesen 80 Milliarden entsprechen mehr als 72 Milliarden Gesundheitsausgaben.

Und letztere belasten die Staatshaushalte stark, zumal 73 Prozent davon direkt von den Regierungen und den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen werden. Im Jahr 2016 kosteten die Auswirkungen der Automobil-Umweltverschmutzung auf die Gesundheit Regierungen und Krankenkassen in den EU-Mitgliedstaaten fast 53 Milliarden Euro. So musste Deutschland 15 Milliarden, Österreich 2 Milliarden und Spanien 3,2 Milliarden ausgeben.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Luftverschmutzung durch den Autoverkehr bis 2030 zurückgehen dürfte. Dies ist insbesondere auf eine Erneuerung des Fuhrparks zugunsten

umweltfreundlicherer Autos zurückzuführen: Auf europäischer Ebene dürfte der Anteil der Euro-6-Fahrzeuge – die am wenigsten umweltschädlich sind – zwischen 2016 und 2030 für Diesel von 6 Prozent auf 85 Prozent und für Benzin von 8 Prozent auf 89 Prozent steigen.

Die Emissionen von Stickstoffoxid und Schwefeldioxid werden voraussichtlich um 69 Prozent und die Emissionen von Feinstaub (PM2,5) um 80 Prozent zurückgehen. Demgegenüber dürften die Feinstaubemissionen des Typs PM10 bis 2030 um 29 Prozent steigen.

Es wird erwartet, dass die geringere Umweltverschmutzung die Kosten zwischen 2016 und 2030 um 71 Prozent senken wird. Gleiches gilt für die Gesundheitskosten, die von den Regierungen und den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen werden (ebenfalls -71 Prozent). Basierend auf den TRUE-Referenzen ist die Kostensenkung noch immer erheblich, wenn auch etwas geringer (-68 Prozent und -63 Prozent).

Durch die Maßnahmen zur Verringerung der Umweltverschmutzung könnten diese Kosten jedoch weiter gesenkt werden. In diesem Sinne hat die EPHA zwei Szenarien entwickelt: Eines mit „niedrigen Ambitionen“ und das andere mit „hohen Ambitionen“. Im ersten Szenario dürfen Fahrzeuge, die nicht der Euro-6-Norm entsprechen, nicht mehr in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern fahren, und der Anteil der Elektrofahrzeuge wäre etwas höher als im Ausgangsszenario. In dem ehrgeizigeren zweiten Szenario ist dieser Anteil noch höher: Fahrzeuge, die nicht der Euro-6-Norm entsprechen, dürfen nicht mehr am Verkehr teilnehmen, und eine Dieselsteuer würde die Kraftstoffpreise erhöhen, usw.