Kantig, durchscheinend, mit einem gläsernen Wabengerüst umhüllt, Bühne eines faszinierenden Spiels von Licht und Schatten, in den Elementen Luft und Wasser verankert, im Einklang mit der Seele und der Tradition des isländischen Lebens: Das Konzerthaus und Kongresszentrum Harpa in Reykjavik wurde am 29. April mit dem Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur 2013 ausgezeichnet, der von der Mies-van-der-Rohe-Stiftung und der Europäischen Kommission zusammen vergeben wird.

Der Glasbau spiegelt das Meer im Hafen der isländischen Hauptstadt und den Himmel über dem Nordatlantik und der Arktis wider, setzt jedoch auch ein wichtiges Zeichen: Das Harpa „ist kein Symbol der Krise mehr, sondern ein Symbol des Widerstands gegen die Krise und des Aufschwungs“, so der portugiesische Architekt Pedro Gadanho, Mitglied der Jury des Mies-van-der-Rohe-Preises, die das von Henning Larsen Architects und Batteríið Architects in Zusammenarbeit mit dem Künstler Olafur Eliasson entworfene Gebäude auszeichneten.

Die tragende Säule der Kultur

Die Jury des Preises für zeitgenössische Architektur suchte nach Projekten, die „die europäische Einheit versinnbildlichen“ und „die Architektur als tragende Säule der europäischen Kultur etablieren“. Eine Woche, bevor die Entscheidung fiel, reisten die Mitglieder der Jury durch ganz Europa, um die fünf Finalisten zu besichtigen und den Sieger auszuwählen, den sie letztendlich in Island gefunden haben. Die wichtigsten Zutaten des Erfolgsrezepts heißen Zusammenarbeit, Gestaltung des öffentlichen Raums, Verwirklichung eines Traums und Ankurbelung der Wirtschaft.

Das Harpa steht im Hafenviertel der isländischen Hauptstadt, das sich von Grund auf erneuern will. Ausgezeichnet wurde es, weil es „die Sagen der isländischen Nation verewigt, die sich in der Wirtschaftskrise ganz entschieden für den Bau eines hybriden Kulturprojekts eingesetzt hat“, erklärt Weil Arets, der Vorsitzende der Jury, in einer Pressemitteilung.

Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert. Das ausgezeichnete Projekt verwirklicht Arets zufolge „einen alten Traum und übermittelt so der Welt und der isländischen Bevölkerung eine wichtige Botschaft“. Peer Teglgaard Jeppesen vom Architekturbüro Henning Larsen erkennt im Harpa „ein Symbol der neuen isländischen Dynamik“.

Ein Konzerthaus als Wirtschaftssymbol

Pedro Gadanho, Kurator für zeitgenössische Architektur in der Abteilung Architektur und Design des Museum of Modern Art (MoMA) in New York, hebt weniger die isländische Tradition hervor, die dem Gebäude zugrunde liegt, sondern eher die schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen, unter denen das Projekt umgesetzt wurde: der Konkurs von Lehman Brothers im Herbst 2008, der Anfang der Rezession und die Folgen der Krise, „die Island als erstes Land zu spüren bekam“. Die Krise traf „das Projekt in einem kritischen Augenblick und brachte es beinahe zum Erliegen“, unterstreicht er.

Aber das Harpa ist nicht nur ein wirtschaftliches Symbol, sondern auch Zeugnis „eines neuen architektonischen Werks mit bislang unbekannten Bezugsgrößen, die dem starken Wunsch der Isländer entspricht, ein Konzerthaus zu besitzen“. Pedro Gadanho betont, wie wichtig die Zusammenarbeit der Architekten mit Olafur Eliasson für den „Entwurf der Fassade“, die „sehr geräumigen Konzertsäle“ und das „Zusammenspiel von Licht und Wasser“ war. Das Harpa gehört zur „Wachstumsstrategie der Stadt“ und der Sanierung des Hafenviertels, „das sich erneuern will“.

Die Stiftung Mies van der Rohe und die Europäische Kommission heben die Bedeutung der Architekturbranche für die Kultur- und Kreativindustrie in Europa hervor, die mehr als eine halbe Million Menschen beschäftigt und mit bis zu 4,5 Prozent zum Bruttoinlandsprodukts der Europäischen Union beiträgt.

25 Jahre Mies-van-der-Rohe-Preis

So wurde nicht nur die neue Kultureinrichtung im Herzen der isländischen Hauptstadt ausgezeichnet, sondern auch das Werk der beiden spanischen Architekten María Langarita und Víctor Navarro, die einen Lagerhallenkomplex der ehemaligen Schlachthöfe in Madrid umgebaut haben mit dem Sonderpreis für junge Architekten in Höhe von 20.000 Euro prämiert. Die „Nave de Música Matadero“, die in nur zwei Monaten errichtet wurde, beherbergte die „Red Bull Music Academy“, ein von der gleichnamigen Getränkemarke jedes Jahr in einer anderen Stadt veranstaltetes Musikfestival, an dem etablierte Musiker und Produzenten sowie aufsteigende Stars teilnehmen.

Der Architekturkritiker Jorge Figueira, Mitglied der Jury, sieht das Harpa als „Werk der alten ikonografischen Ordnung“ und „Sieg des transparenten Bildes und des emblematischen Objekts“, während die Nave de Música als Raum, der für eine „Architektur in Krisenzeiten“ steht, „eine Poetik des Ablaufs enthüllt, die sich direkt aus dem Zweck ergibt“, oder den „Sieg des Un-Bildes und der Ironie“ darstellt.

Anlässlich der ersten Auflage [im Jahr 1988] wurde der portugiesische Architekt Alvaro Siza für die Banco Borges & Irmão in Vila do Conde [bei Porto] ausgezeichnet. Die Verleihung des 13. Mies-van-der-Rohe-Preises findet am 7. Juni 2013 im Pavillon Mies van der Rohe in Barcelona statt, wo auch das 25-jährige Bestehen der Auszeichnung gefeiert wird.