Radosław Sikorski gehört derzeit zu den führenden Europäern mit der meisten Erfahrung. Der Oxford-Absolvent weicht vom ausgetretenen Pfad ab, geht Verpflichtungen frontal an, schüttelt die in anachronistischer Logik erstarrten Strukturen auf. Seine Nische ist das strategische Unternehmertum. Erfahrung hat er mehr als genug: zwei Jahre als Verteidigungsminister und sieben als Außenminister Polens. [...] Neben Carl Bildt [siehe unten] ist er einer der intellektuellen Architekten der Östlichen Partnerschaft. Sikorski versteht, dass die Zukunft der europäischen Sicherheit davon abhängt, ob die Beziehungen zu Berlin und Paris wieder angekurbelt werden können. Ob Weimar-Gruppe, Visegrad-Gruppe oder Entente Cordiale, Sikorski drückt Warschau in jede einflussreiche Gleichung hinein, die kontinentweiten Einfluss haben kann. Heute spricht er von einer „Eurozone“ der Verteidigung.

Federica Mogherini, die Generation „Ende der Geschichte“

Federica Mogherini ist in fast jeder Hinsicht die Antithese zu Sikorski. Sie ist kompromissbereit, geht Tabus und polarisierenden Themen aus dem Weg und das, was sie sagt, bleibt an der Oberfläche. Sie ist erst seit Februar italienische Außenministerin – ein Amt, das sie nach ein paar Monaten als Vorsitzende der italienischen Delegation bei der Parlamentarischen Versammlung der NATO übernommen hat. […] Während die amerikanische Präsenz in Europa allgemein als unerlässlich, als symbolische Garantie für Stabilität gilt, kommentiert Mogherini scharf: „Wir sollten uns nicht so sehr auf Symbole konzentrieren.“ Sie plädiert schon fast für die offene Ehe, in der man mit anderen flirten darf. Und für September wäre ihr lieber, dass die Tagesordnung des NATO-Gipfels nicht „durch die Krise in der Ukraine in den Schatten gestellt“ wird, wie sie im Mai 2014 in Washington erklärte.

Carl Bildt, der digitale Diplomat

Der schwedische Politiker war einer der Pioniere der digitalen Diplomatie, schreibt er doch bereits seit 2007 einen der meistgelesenen politischen Blogs in Schweden. Er twittert auf Englisch und hat über 250.000 Follower. Seiner Ansicht nach heißt digitale Diplomatie, dass man schnell am Puls dessen sein muss, was in der Welt passiert. Einer seiner neueren Erfolge war die Östliche Partnerschaft, die er im Mai 2009 mit dem polnischen Außenminister initiierte. [...] Obwohl er sich einen Ruf als eingefleischter Pro-Europäer aufgebaut hat, kann es sein, dass die europäischen Staatsoberhäupter keinen charismatischen, redegewandten Akteur als Nachfolger für die aktuelle Hohe Vertreterin Catherine Ashton wünschen, die eben für ihre Unauffälligkeit bekannt ist – und dafür, dass sie sich ihr ganzes Mandat lang bedeckt hielt. […] Dem schwedischen Außenminister wird vorgeworfen, dass er während des Balkankonflikts eine viel zu kulante Position eingenommen hatte, als sich die anderen führenden Politiker für einen militärischen Eingriff einsetzten.

Kristalina Georgiewa, die Kandidatin des Kompromisses

Die Bulgarin Kristalina Georgiewa, ehemalige Weltbankfunktionärin und in geopolitischer Hinsicht neutral, stammt aus einem Land, das am Scheideweg zwischen Osteuropa, Mittelmeerraum und Orient steht. Am 6. August wurde sie auf Drängen des neuen Vorsitzenden der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, als Kandidatin für das Amt des Hohen Vertreters der EU nominiert. Georgiewa, die seit 2010 als EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe und Krisenschutz tätig ist, hat sich als bescheiden und effizient erwiesen. Charles Grant, der Gründer des Londoner Think-Tanks Centre for European Reform, erklärte kürzlich, [sie] „könnte die EU in ihrer Taktik unterstützen. Sie ist nicht so kampfeslustig wie Sikorski und hat sich auch keine Feinde geschaffen“. Kristalina Georgiewa gehört, wie auch Carl Bildt, zur Europäischen Volkspartei. [...] Zu den Staaten, die [ihre] Ernennung befürworten, gehören Frankreich, Großbritannien, Estland und Luxemburg. [...] Sie war drei Jahre lang als Russland-Direktorin der Weltbank in Moskau und spricht fließend russisch.