Unser Stammleser Flatus Vocis empfiehlt einen Artikel über die „deutsche Auswanderung”, der auf dem tschechischen Nachrichtenportal Česká Pozice veröffentlicht wurde:

Die Anzahl der in Österreich lebenden Deutschen hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt und erreicht nahezu 230.000. [Was die Deutschen anzieht?] Der hohe Lebensstandard, Arbeitsplätze und eine entspanntere Lebenseinstellung. Nach den EU-Erweiterungen im Laufe des letzten Jahrzehnts haben sich zahlreiche weltweit agierende Unternehmen dafür entschieden, in Wien ihre neuen osteuropäischen Hauptquartiere aufzuschlagen. Diese Einwanderungswelle hat dazu beigetragen, dass Vetternwirtschaft und Korruption in Österreich zurückgegangen sind. Allerdings hat sich gleichzeitig auch eine Abneigung gegenüber deutschen Studenten entwickelt, deren Gesamtzahl sich auf rund 30.000 beläuft. Mit Zulassungsbeschränkungen versucht die österreichische Regierung dem entgegenzuwirken [...] und spielt inzwischen sogar mit dem Gedanken, die Studiengebühren zu erhöhen, obwohl sie damit auch österreichische Bürger auszuschließen droht.