Unterstützen Sie den unabhängigen und frei zugängigen europäischen Journalismus mit einer Spende für VoxEurop!

Briefing: Die Euro-Zone im Krisentaumel

Presseurop

Zwei Jahre sind vergangen seit dem die 27 Mitgliedstaaten am 9. Mai 2010 überzeugt davon waren, die Gefahr des Zusammenbruchs des Euros gebannt zu haben, als sie einen Rettungsfonds in Höhe von 750 Milliarden Euro auflegten.

Aber die Krise weitete sich weiter aus und traf auch so wichtige Länder wie Spanien oder Italien. Das Geld, das den krisengeschüttelten Ländern zur Verfügung stand, hat die Märkte nicht daran gehindert, für weitere Instabilität der Einheitswährung zu sorgen.

Zugleich schwächten die Sparmaßnahmen die Wirtschaft und verschlechterten den Lebensstandard der Europäer. Man muss also nach anderen Lösungen suchen. Im Jahr 2012 stehen die Vergemeinschaftung der Schulden und das Wachstum im Zentrum der Debatte.

Aber dafür müssen sich die Europäer vielleicht auf eine noch engere Union einlassen. Ein neues Europa, um der Krise zu entkommen? Das ist die Frage, die dieses Dossier erklären will.

Schuldenkrise: Italien glaubt sich sicher

La Stampa, Turin, Il Sole-24 Ore, Mailand

Bankenkrise: Die große Lüge

Jornal de Negócios, Lissabon

Deutschland: Die Krise steht vor der Tür

Süddeutsche Zeitung, München, Der Spiegel, Hamburg

Spanien: Mit ein wenig Disziplin wird alles gut

El Mundo, Madrid, Jornal de Negócios, Lissabon

Eurozone: Eine teure Illusion

De Volkskrant, Amsterdam

Wirtschaftskrise : Westeuropäer sparen mehr

Dziennik Gazeta Prawna, Warsaw

Eurozone: Das deutsche Endspiel um den Euro

Süddeutsche Zeitung, München

Schuldenkrise: Zypern nähert sich der EU - weil es muss

O Phileleftheros, Nikosia, Politis, Nicosie

Krise in der Eurozone: Römisches Treffen zur Rettung des Euro

L'Espresso, Rom, Le Figaro, Paris, La Stampa, Turin, El País, Madrid

Eurokrise: Angeschlagen

Trouw, Amsterdam

Wirtschaft: Die Flut

De Volkskrant, Amsterdam