Die Rating-Agentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands um sechs Stufen auf die Wertung B- angehoben. Damit erreicht das Land nicht nur seine Bestnote seit Juni 2011, sondern wird auch für die Zukunft als „stabil“ bewertet. Während die Regierung dem Landwirtschaftssektor mit 1,4 Milliarden Euro unter die Arme greifen will, richtet die Europäische Investitionsbank für griechische Exportunternehmen einen mit 500 Millionen Euro ausgestatteten Garantiefonds ein. Darüber hinaus werden die Griechen weiterhin die zweitstärkste Flotte der Welt besitzen. Allerdings werden die Haushalte eine 50 Prozent teurere Stromrechnung begleichen müssen.

Cover

Vier Hochzeiten und ein Todesfall – Ta Nea

Das ehemalige Parteimitglied der tschechischen Demokratischen Bürgerpartei (ODS), Roman Pekárek, wurde wegen Korruption fünf Jahren Haft verurteilt. Pekárek, der seine Strafe in wenigen Tagen antreten soll, will für die Zeit seiner Inhaftierung nicht auf sein Parlamentsmandat verzichten. Und tatsächlich gibt es kein Gesetz, mit dem man ihm dieses entziehen könnte. Folglich wird er sein Gehalt als Abgeordneter auch für die Zeit erhalten, die er hinter Gittern verbringt.

Cover

Ein Abgeordneter hinter Gittern – Lidové noviny

In Katalonien haben sich das bürgerlich-nationalistische Parteienbündnis Convergència i Unió (CiU) und die für ein unabhängiges Katalonien kämpfende republikanische Partei aus dem linken Flügel, Esquerra Republicana de Catalunya (ERC), geeinigt. Nach den für beide Parteien erfolgreichen Wahlen vom 25. November bilden sie nun eine Regionalregierung. Die ERC erklärte sich bereit, den am Ende seiner Amtszeit stehenden Ministerpräsidenten und CiU-Parteichef Artur Mas zu unterstützen, wenn 2014 ein Unabhängigkeits-Referendum organisiert wird. Darüberhinaus stimmte die CiU den von der ERC geforderten neuen Steuern zu.

Cover

Referendums-Pakt zwischen CiU und ERC für 2014 – El Periódico de Catalunya

Der aus dem Amt scheidende Regierungschef Mario Monti scheint nicht mehr länger zögern zu wollen. Er könnte bald offiziell bekanntgeben, dass er sich aus „der moralischen Notwendigkeit“ heraus, seinem Land zu dienen, im Februar erneut zur Wahl aufstellen lässt. Verlassen kann sich Monti auf die Unterstützung vier unterschiedlicher Listen aus dem Zentrum. Und sollte es ihm nicht gelingen, gleich die absolute Mehrheit zu erreichen, könnte er sich nach der Abstimmung für eine Koalition mit den Demokraten der Mitte-Links-Partei (PD) entscheiden. Unterdessen sorgt der Streit um den zukünftigen Posten des Regierungschefs für zunehmende Spannungen zwischen Monti und PD-Parteichef Pierluigi Bersani.

Cover

Monti: Ich werde nicht tatenlos zusehen – La Repubblica

Das Ergebnis der Parlamentswahlen im September kann „ganz und gar nicht als pro-europäisches Ergebnis“ gewertet werden, wie es die EU und die ausländische Presse glauben machen wollten, erklärte der niederländische Außenminister und Arbeiterpartei-Mitglied Frans Timmermans gegenüber der Tageszeitung. „Sicher wollen die Niederländer nicht aus [der EU] austreten und niemand will den Gulden wieder einführen. Aber das heißt noch lange nicht, dass Europa oder der Euro als positiv angesehen wird. Was vorherrscht sind die mit Europa verbundenen Befürchtungen und Enttäuschungen.“

Cover

Minister: Die Wähler haben nicht für Europa gestimmt – NRC Handelsblad

Präsident François Hollande wird zu einem zweitägigen offiziellen Besuch nach Algerien reisen. 50 Jahre nachdem die ehemalige französische Kolonie unabhängig geworden ist, strebt der französische Staatspräsident eine Aussöhnung beider Länder an. Allerdings ist es bisher noch nicht gelungen, die Streitigkeiten über die während der Kolonialzeit und des Unabhängigkeitskrieges verübten Verbrechen beizulegen.

Cover

Frankreich-Algerien: Das Gedenk-Diktat – Libération

In einer ersten Verhandlung deuteten die Richter des Karlsruher Bundesverfassungsgerichtes an, dass das momentan geltende Adoptionsrecht „gleichgeschlechtliche Paare schlechterstellt als Eheleute“. Mit dem für das Frühjahr 2013 erwarteten Urteil könnten die Richter gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern das Recht einräumen, ein von ihrem Lebenspartner zuvor adoptiertes Kind auch zu adoptieren. Bisher dürfen Homosexuelle nur das leibliche Kind ihres Lebenspartners annehmen.

Cover

Adoptionsverbot für Homosexuelle wackelt – Süddeutsche Zeitung