Cover

Die britische Öffentlichkeit steht wieder einmal im Taumel der Nachricht, dass ihre "Boys" sich in fernen Breitengraden unziemlicher Berührungen schuldig gemacht haben. The Independent veröffentlichtden Zeugenbericht eines britischen Army-Soldaten, der einen Vorgesetzten und einstige Kameraden beschuldigte, irakische Gefangene geschlagen und gefoltert zu haben. Während einer Untersuchung über den Tod des irakischen Zivilbürgers Baha Mousa im September 2003 änderte der frühere Corporal Donald Payne seine Aussage und behauptete, er und seine Gefährten haben "aus Rache" über den Tod von vier Kollegen im Süden Iraks gehandelt. Die Opfer dieser Rache, neun gefangene irakische Zivilisten, seien "regelmäßig geschlagen und getreten" worden, berichtet die Londoner Tageszeitung. Baha Mousa sei an "Erstickung und 93 einzelnen Verletzungen" gestorben. Payne gab an, er habe das Ausmaß der Misshandlungen aus "fehlgeleiteter Loyalität" bisher gedeckt. Vorher hatte er behauptet, Häftlinge nur "gestoßen" oder "geohrfeigt" zu haben.