Cover

Was mit einer Protestkundgebung gegen lokale Steuererhöhungen in Kaliningrad begann, wurde zur "größten Oppositionsdemonstration der letzten neun Jahren", berichtet die Gazeta Wyborcza. Am 30. Januar versammelten sich zwischen sieben- und zwölftausend Menschen in der russischen Exklave, um für das Ende der Direktregierung durch Moskau und die Einführung von Gouverneurswahlen zu demonstrieren. So wurden auch die Rücktrittsforderungen an Wladimir Putin immer lauter, berichtet die Warschauer Tageszeitung. Die Protestaktion wurde von dem 40-jährigen Elektriker Maxim Doroshok, dem Kopf der Solidarnost (russisch für "Solidarität", nach der polnischen Gewerkschaft Solidarnosc benannt) geführt, der behauptet, dass Kaliningrad der europäischste Teil der russischen Föderation sei. Doroshok erklärte, dass "es hier einen anderen Regierungsgeist gibt. Der Wind bläst von eurem Gdansk herüber." Er argumentierte, dass sich die Bürger von Kaliningrad ihre Informationen nicht über das von Putin kontrollierte Fernsehen, sondern von Reisen in das benachbarte Polen holen, wo "es eine Demokratie gibt, das Leben preisgünstiger ist, die Menschen mehr verdienen und zivile Körperschaften besser funktionieren".