Cover

Etwa hundert "Tod für Italien" schreiende, Steine werfende Demonstranten versammelten sich am 9. Februar vor der italienischen Botschaft in Teheran. Dies folgte auf Silvio Berlusconis Rede vor der israelischen Knesset, in welcher er davon sprach, wie wichtig es sei, Israel zu schützen und auch der iranischen Opposition beizustehen. La Stampa zufolge"haben sich die Beziehungen zwischen Rom und Teheran, die früher gut genug waren, um bei den kompromisslosesten westlichen Regierungen Besorgnis hervorzurufen, in den letzten Tagen drastisch verschlechtert". Nach Berlusconis Rede kündigte der italienische Energieriese ENI an, er werde keine neuen Verträge mit dem Iran unterzeichnen. Italien marschiert jetzt im Gleichschritt mit Europa – in der Absicht das Regime zu isolieren, wie La Stampa erklärt: "Für ein Land, das auf internationaler Ebene eine Rolle spielen will, waren gute Beziehungen zu Teheran einfach untragbar." Protestkundgebungen fanden auch vor der französischen und der niederländischen Botschaft statt.