Irland / Schweden: Mord und Karikaturen

10. März 2010 – Presseurop Dagens Nyheter

Cover

Die irische Polizei hat sieben Personen festgenommen, die unter Verdacht stehen, einen Mord an dem schwedischen Maler Lars Vilks geplant zu haben. Dieser ist Autor einer Serie von Mohammed-Karikaturen, die letzteren unter anderem als Hund darstellen, berichtet Dagens Nyheter. Die vier Männer und drei Frauen kämen aus Algerien, Kroatien, Palestina, Libyen und den USA, hätten aber nichts mit Al-Quaida zu tun, notiert die Irish Times. 2007 waren Vilks Zeichnungen, ursprünglich für eine Ausstellung gedacht, in der Regionalzeitung Nerikes Allehanda erschienen und lösten in der muslimen Welt heftige Proteste aus. Seither lebt er unter Polizeischutz. Laut Dagens Nyheter hätte Al-Quaida auf Vilks ein Kopfgeld von 100.000 Dollar ausgesetzt. Vilks erklärte dem Blatt, dass er seine Werke nicht bedauern würde: "Dass in der westlichen Welt nichts heilig ist, ist ein sehr positiver Wert. Man darf da für eine bestimmte Religion keine Ausnahme machen."

Factual or translation error? Tell us.