Cover

Nach dem Tod des hungerstreikenden kubanischen Dissidenten Orlando Zapata vom 23. Februar sind die Beziehungen derEU mit Havannaauf einem Tiefpunkt angelangt, schreibt El Mundo. Die spanische EU-Ratspräsidentschaft hatte geplant, ein "politisches, wirtschaftliches und sogar humanitäres Abkommen" mit dem Castro-Regime zu unterzeichnen, doch meint sie heute, dass "der Zeitpunkt schlecht gewählt" sei. Der spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos erklärte, dass der 1996 von der EU formulierte "Gemeinsame Standpunkt", der einen demokratischen Wandel und einen Dialog mit Dissidenten fordert, beim kommenden EU-Außenministertreffen im Juni "weder modifiziert noch beiseite gelegt" würde. El Mundo berichtet weiterhin, dass das EU-Parlament "mit überwältigender Mehrheit" eine Resolution verabschiedet hat, die Zapatas Tod und den mangelnden demokratischen Fortschritt verurteilt. Havanna reagierte darauf mit der Absage eines geplanten Treffens mit EU-Vertretern in Madrid, berichtet die Tageszeitung.