Der Erfolg der Euroskeptiker bei der Europawahl gebe keinen Anlaß zur Sorge, urteilt der Politologe Jan Beyers im flämischen De Standaard. "Das stellt keine Gefahr für die politische Stabilität der Union dar. Ganz im Gegenteil ! Die EU ist ein dynamisches politisches System, das nicht aus Zucker ist". Beyers meint, dass "die Stärkung der anti-europäischen Stimmen das Ergebnis des Einigungsprozesses ist. Noch vor kurzer Zeit war die europäische Politik von einem pro-europäischen Konsens beherrscht. (…) Wenn die Euroskeptiker nun ihren Gefühlen nachdrücklicher Ausdruck verleihen, dann sind auch die Pro-Europäer gezwungen, ihre Überzeugungen mit besseren Argumenten zu untermauern. Die Tagespolitik wird politisierter und konfliktreicher werden, und so wesentlich leichter für den Normalbürger wahrzunehmen."