Cover

Nachdem der Chef der Liberaldemokraten Nick Clegg auf der Titelseite des Guardian am 20. April als "britischer Obama" gefeiert wurde, zeichnet der Independent in seinem heutigen Leitartikel ein Obama-eskes Porträt von Gordon Brown. Der aus dem Amt scheidende Premier, dessen Labour-Partei laut Umfragen bei den für den 6. Mai angesetzten Wahlen schlechter abschneiden wird als die Konservativen (Tories) und die Liberaldemokraten, rief in einem Interview mit dem Londoner Blatt zu einem "fortschrittlichen Bündnis der Anhänger Labours und der Liberaldemokraten" auf. Sie sollen *"ihre Kräfte vereinen, um die Konservativen an einer Machtübernahme zu hindern**"*. Mit seinem Appell versucht Brown die Labour-Partei vor der zerstörerischen Kraft der *"Cleggmania"* zu bewahren. Seitdem der Liberaldemokrat die erste Fernsehdebatte zwischen den drei Parteichefs gewonnen hat, stünden die Wahlen in neuem Licht. Das eigenbrötlerische britische Mehrheitswahlsystem könnte allerdings dafür sorgen, dass die Labour-Partei, auch wenn die Stimmen des Volkes sie auf den dritten Platz katapultieren, dennoch die meisten Sitze im Parlament erhält. Dann müsste sie zur Regierungsbildung auf die Clegg'schen Liberaldemokraten zurückgreifen.