Cover

Tausende von Menschen demonstrierten am 24. April in den Straßen von Madrid und anderen spanischen Städten zur Unterstützung des Richters Baltasar Garzón, so berichtet El Mundo. Garzón steht derzeit vor Gericht wegen vermeintlicher Überschreitung seiner Machtbefugnisse bei der Untersuchung von Verbrechen aus der Franco-Ära, was nach Ansicht seiner Anhänger das Andenken an die Opfer des spanischen Diktators “besudelt”. Die Demonstrationen fallen mit der Tatsache zusammen, dass Garzón den zuständigen Richter Luciano Varela beschuldigt hat, ein “indirektes Interesse” an dem Prozess zu haben. Es wird behauptet, Varela habe die Anschuldigungen der rechten Gewerkschaft Manos Limpias und der faschistischen Partei Falange gegen den Richter nachgebessert, was zu dessen Verhaftung führte. Der Leitartikel der rechtsstehenden Tageszeitung El Mundo kritisiert eine “Verleumdungskampagne”, die “als gänzlich betrügerisch zurückgewiesen” werden müsse und nur existiere, “um Zeit zu schinden und das Verfahren zu verzögern, damit [Garzón] nicht sofort suspendiert wird”. Das Urteil des Obersten Gerichts wird innerhalb der nächsten Tage erwartet.