Cover

Vier Monate nach dem Amtsantritt der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, haben sich die Siebenundzwanzig auf die „Prinzipien zu Organisation und Arbeitsweise des neuen Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) geeinigt“, berichtet El Periódico. Die Zeitung erklärt, dass der EU-Außendienst künftig weltweit über 130 Delegationen, 5000 Beamte und einen Haushalt von 30 Milliarden Euro verfügen wird. Der Dienst unterliege aber vor allem den „großen“ Ländern, die sich die wichtigsten Posten sichern, bedauert Dziennek Gazeta Prawna. Le Soir zeigt sich skeptisch und redet von einem „institutionellen Alien“, ein Gebilde, in dem neben EU-Diplomaten auch Diplomaten der Nationalstaaten mitmischen, „die die Hauptstädte dem Dienst auf Zeit „ausleihen".“ Dies werde zu einem Ringen zwischen den Mitgliedsstaaten führen, die ihre „eigenen“ Funktionäre in den wichtigsten Posten des EADs sehen möchten, während die Kommission darum kämpfe, „den gemeinschaftlichen Charakter des Außendienstes zu sichern“.