Cover

"Der spanische Senat debattiert in fünf Sprachen", titelt die Tageszeitung El Mundo aus Madrid. Die regierende sozialistische Partei stimmte gemeinsam mit regionalen Nationalisten dem Vorschlag zu, in der zweiten Kammer des Parlamentes alle offiziellen Sprachen des Landes zu verwenden, d.h. spanisch/kastillisch, katalanisch, baskisch, gallisch und valenzianisch. Die Zeitung macht ironisch darauf aufmerksam, dass der hierfür erforderliche Simultanübersetzungsdienst "genauso wie der der UN oder des Europäischen Parlamentes funktionieren" müsse. Regionale Nationalisten begrüßten die Initiative als Teil "demokratischer Normalität", doch die oppositionelle Volkspartei (PP) nannte sie eine "absolute Dummheit" und "auf der internationalen Bühne lächerlich [...] mit Senatoren, die Ohrhörer tragen, um sich gegenseitig zu verstehen, obwohl alle in der Kammer die gleiche Sprache sprechen."