Cover

"Brüssel spricht sich für eine Senkung der CO2-Emissionen um 30 Prozent aus", enthüllt Le Monde, die sich eine Mitteilung von der Europäischen Kommission besorgt hat. Brüssel ist der Auffassung, dass eine Senkung um 20 Prozent bis 2020 – so wie es 2007 von den 27 beschlossen wurde – nicht ausreiche, um den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 um 80 Prozent zu mindern. Die während des Gipfeltreffens in Kopenhagen getroffene Vereinbarung würde bestenfalls zu einer Senkung der Emissionen um 15 Prozent führen. "Wenn die Mitgliedsstaaten der Ansicht der Kommission folgten, gäben sie den internationalen Klimaverhandlungen einen ordentlichen Stoß nach vorne", bemerkt die französische Tageszeitung. Die jährlichen Mehrkosten einer Senkung der Emissionen um 30 Prozent werden auf 11 Milliarden Euro geschätzt. Aber diese Maßnahme könnte "Europa dazu bringen, seine wirtschaftliche Stellung zu stärken und Arbeitsplätze im Umweltsektor zu schaffen, der am aussichtsreichsten scheint. Dabei liegen die energetische Effizienz und erneuerbare Energien ganz vorne", erklärt Le Monde und präzisiert, dass die Kommission das Risiko von Standortverlagerungen der europäischen Industrien für gering hält, selbst wenn es nicht zu einer internationalen Einigung hinsichtlich dieses Themas komme sollte.