Der simbabwische Schriftsteller Tendai Frank Tagarira ist am 15. Juni in Århus angekommen, berichtet die Tageszeitung Jyllands-Posten. Der 26-jährige Autor, der in seiner Heimat seit der letztjährigen Veröffentlichung seines autobiografischen Werks Trying to Make Sense of It Morddrohungen ausgesetzt ist, wird zwei Jahre in der zweitgrößten Stadt Dänemarks bleiben können. Århus ist, wie mehrere andere dänischen Städte, eine "freie Stadt", die zum internationalen Städtenetzwerk ICORN (International Cities of Refuge Network) gehört. Das Netzwerk wurde 1994 auf Initiative des Internationalen Schriftstellerparlaments(IPW) gegründet. Die teilnehmenden Städte – weltweit etwa 30 – verpflichten sich, ausländischen Schriftstellern im Exil für eine Dauer von ein bis zwei Jahren Zuflucht zu bieten und für ihren Unterhalt aufzukommen.