Cover

Die Hypothese einer Rechtkoalition mit Einbeziehung der – an dritter Stelle platzierten – rechtspopulistischen, islamfeindlichen Partei von Geert Wilders löst sich in Luft auf, erklärt die niederländische Tageszeitung Trouw. Eine Woche nach den Parlamentswahlen kam Informateur Uri Rosenthal, der die möglichen Bündnisse auskundschaften soll, zu dem Schluss, "eine Koalition der VVD [Liberale], der PVV [Wilders’ Partei] und der CDA [Christdemokraten]" sei "unmöglich". Der Parteichef der CDA, Maxime Verhagen, hatte sich geweigert, mit Verhandlungen auch nur zu beginnen, solange die VVD und die PVV – die großen Gewinner der Parlamentswahlen vom 9. Juni – sich nicht über die großen Linien der zu führenden Politik einig seien. Wilders, der an die Regierung will, beschuldigt die Christdemokraten, die Koalition im Keim erstickt zu haben. Nun will Rosenthal versuchen, die Möglichkeit einer "lila" Koalition zwischen Liberalen, Sozialdemokraten, Liberaldemokraten und Grünen zu untersuchen.