Es waren frostige Jahre für Islands Wirtschaft, doch mit der Erwärmung der Ozeane haben sich Fischbestände erholt, was für die nordatlantische Inselnation zum politischen Problem werden könnte. "Brüssel warnt, dass die EU Island und den Färöer Inseln den Zugang zu EU-Gewässern verwehren könnte, sollten sie die geplante Erhöhung ihrer Fangquoten für Makrelen umsetzen", berichtet EUObserver. Gestiegene Wassertemperaturen haben Makrelen aus den EU-Gewässern in die Hoheitsgewässer Islands (und des dänischen Territoriums Färöer Inseln) gelockt, worauf beide Länder, sehr zur Verärgerung Brüssels, höhere Fangquoten beschlossen haben. EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki sprach am Montag 9. August von der "tiefen Besorgnis" der EU über diese "unilaterale" und "überraschende" Entscheidung, nachdem die Färöer Inseln am selben Tag ihre Fangquoten erhöhten, notiert die Informations-Webseite. Das Timing könnte kaum schlechter sein. "Die Verhandlungen zum EU-Beitritt Islands begannen am 27. Juli und mit der Fischerei ist gleich das brisanteste Thema auf dem Tisch."