Cover

Der radikale, zuweilen in Hasstiraden ausufernde Islamkritiker Lars Hedegaard ist am Dienstag nur knapp einem tödlichen Anschlag entkommen. Der Täter konnte fliehen. Es ist noch unbekannt, warum er auf den Historiker und Journalisten geschossen hat.

Die Tageszeitung, für die Hedegaard regelmäßig geschrieben hatte, bevor er wegen seiner Äußerungen zum Islam entlassen wurde, verurteilt das Attentat: „Es geht nicht darum, die Meinungen von Lars Hedegaard zu rechtfertigen, sondern darum, die rechtsstaatlichen Grundprinzipien zu verteidigen. Meinungsfreiheit muss bei uns genauso geschützt werden wie anderswo.“