Cover

Bereits am zweiten Tag des Konklave wurde der Erzbischof von Buenos Aires, der 76-jährige Kardinal Jorge Mario Bergoglio, von den 115 Kardinälen in der fünften Abstimmungsrunde zum Papst gewählt. Ein überraschendes Ergebnis, zumal der Argentinier nicht zu den Favoriten gehörte.

Mit Bergoglio übernimmt erstmals ein Lateinamerikaner und ein Jesuit das Amt. Als Namen suchte sich der neue Papst Franziskus aus. Damit setzt der Geistliche, der nicht nur auf eine „solide Doktrin“ besteht, sondern auch als „reformerisch“ gilt, „ein Zeichen der Schlichtheit“, schreibt Corriere della Sera.

Ferner weist die Tageszeitung darauf hin, dass die Eltern des 266. Pontifex maximus Italiener waren, seine „Leidenschaft Tango“ heißt, und er den „piemontesischen Dialekt beherrscht“.