Das Europäische Parlament hat den EU-Haushalt 2014-2020 abgelehnt. Der Grund: Es ist ein strenger Sparhaushalt.

Mit 506 zu 161 Stimmen und 23 Enthaltungen forderten die EU-Abgeordneten eine Überarbeitung des Finanzrahmens, den die EU-Staaten vorgelegt hatten.

Für die Zeitung Adevărul war dieses Ergebnis alles andere als überraschend:

Was als ein Sieg der Vernunft, des Gleichgewichts und des Wunsches, so weiterzumachen, dargestellt wurde, stempelten die EU-Abgeordneten als Kuhhandel ab. [Dabei handelt es sich, so der Vorwurf,] keineswegs um einen wirklich durchdachten [Finanzrahmen], den Personen ausgearbeitet haben, die verantwortungsbewusst über die Zukunft der EU nachdenken.

Die Tageszeitung aus Rumänien meldet weiterhin, dass sich jede Fraktion bisher laut und deutlich darum bemühte, den EU-Haushalt zum Scheitern zu bringen. Dabei geht es den EU-Abgeordneten auch darum, den Steuerzahlern zu vermitteln, dass sie sich um sie kümmern.

Einigt man sich nicht zügig, und genau das scheint sehr wahrscheinlich, wird die EU mit einem Haushalt auskommen müssen, der dem Finanzrahmen des vergangenen Jahres entspricht. Die Tageszeitung schlussfolgert:

Vielleicht ist es das letzte und wichtigste Beispiel, das zeigt, wie notwendig und dringend es ist, sich vom momentan Entscheidungsprozess zu verabschieden, und endlich die bestehenden Verträge abzuändern.