Cover

Die slowakischen und tschechischen Behörden führen eine „schwarze PR-Kampagne” gegen polnische Lebensmittel, heißt es aus einer Regierungsquelle. Sie betonen öffentlich, die Qualität „eines überwiegend großen Teils” der polnischen Nahrungsmittel sei sehr niedrig.

Ein tschechischer Hygiene-Inspektor erklärte sogar in einer TV-Sendung, er „würde überhaupt keine polnischen Lebensmittel kaufen”. „Lebensmittelexporte sind zu einer polnischen Spezialität geworden. 2012 verkaufte Polen Lebensmittelprodukte im Wert von 17 Milliarden Euro ins Ausland, im Vergleich zu 11,7 Milliarden Euro im Jahr 2008”, erklärt die Tageszeitung. Weiter heißt es, dass “heimische [tschechische und slowakische] Hersteller mit der [polnischen] Konkurrenz nicht mithalten” können. Demzufolge werden 42 Prozent der in der Slowakei verkauften Lebensmittel in diesem Land erzeugt.

Der „Lebensmittelkrieg” wird eines der Hauptthemen der polnisch-slowakischen Konferenz sein, die heute im slowakischen Poprad stattfindet.