Die Mitgliedsstaaten werden hinsichtlich der Hilfsgelder für die Roma "unter die Lupe“ genommen,schreibtEvenimentul Zilei am Rande einer Konferenzüber den "Beitrag der europäischen Hilfsgelder zur Integration der Roma-Bevölkerung“, die von der Europäischen Kommission in Bukarest und weiteren rumänischen Städten veranstaltet wird. Der Ungar László Andor, Kommissar für Soziales und Integration, kündigte bei dieser Gelegenheit an, die von der Brüsseler Exekutive vor einem Monat gebildete Arbeitsgruppe, die überprüfen soll, wie die Mitgliedsstaaten die den Roma zugedachten Mittel verwenden, werde ihren Bericht im Dezember preisgeben.

"Wir wollen wissen, wo diese Gelder nicht eingesetzt wurden“, betont der Kommissar und fügt hinzu, dass "die erste europäische, für alle Mitgliedsstaaten verpflichtende Strategie zur Integration der Roma“ im Frühjahr 2011 vorgestellt wird. Die Konferenz und die Reflexion zu diesem Thema finden statt, nachdem Frankreich rund tausend Roma rumänischer und bulgarischer Herkunft in ihre Ursprungsländer zurückgeschickt hat, was László Andor als ein "unglückliches Ereignis" bezeichnete. Der Kommissar weist auch auf etwas hin, das er das "Paradox Europas“ nennt: "Auf einem reichen Kontinent wachsen die jungen Roma in Stadtghettos oder in isolierten Dörfern auf.“

Rumänien etwa erhielt seit seinem EU-Beitritt 2007 mehr als 30 Millionen Euro für die Integration der Roma, erklärt Evenimentul Zilei. Obgleich ein paar Initiativen erfolgreich durchgeführt wurden, "hat die dezentralisierte Verwaltung diese Projekte den Stadtverwaltungen auf den Tisch gelegt, die dann das Geld nicht wie benötigt zugeteilt haben", stellt die Tageszeitung fest.