Cover

Vor einem Jahr fragte sich das amerikanische Nachrichtenmagazin, ob Mario Monti „Europa retten” könne. Nun setzt es alle Hoffnung auf Christine Lagarde.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds sei „der aufstrebende Kontrapunkt zur unnachgiebigen Schluck-die-bittere-Pille-Merkel”. Lagarde stehe an vorderster Fornt, um die Reformen der EU voranzutreiben und sei ein gewichtiger Fürsprecher der Bankenunion, führt das Blatt fort und notiert, dass während der jüngsten Zypern-Krise die „gegensätzlichen Visionen” von EZB und IWF „aufeinanderprallten”.

Die ehemalige französische Finanzministerin könne auf „ihren persönlichen Charme und ihren scharfen Intellekt bauen”, um die anderen IWF-Mitglieder hinter sich zu sammeln und die Gruppe voranzubringen, urteilt das Magazin.