Cover

Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho und Oppositionsführer António José Seguro treffen sich am 17. April, um über „neue politische Lösungen“ zu diskutieren. Nachdem das Verfassungsgericht vier Maßnahmen des Sparhaushaltes 2013 abgelehnt hatte, sollen neue Bestimmungen dem Land erlauben, seine wirtschaftlichen Ziele zu erreichen und seinen ökonomischen Rückstand aufzuholen.

Nach Bekanntgabe des Urteils des Verfassungsgerichtes war die Troika für eine außerplanmäßige Zwischenprüfung nach Portugal zurückgekehrt. So soll einerseits erreicht werden, dass die Öffentlichkeit die neuen Maßnahmen stärker mitträgt, andererseits ein parteiübergreifender politischer Konsens möglich gemacht werden.

Die Regierung muss der Troika garantieren, dass sie „die erforderlichen Maßnahmen ergreifen wird, um das diesjährige Defizitziel von 5,5 Prozent des BIP zu erreichen“, und zudem „eine glaubwürdige Strategie“ vorweisen, um das „Gleichgewicht der Staatsfinanzen wiederherzustellen“.