Cover

Das Luxemburger Wort behauptet, dass die Regierung bereits seit 2006 von einer möglichen Verstrickung des Netzwerks Stay Behind in eine Serie von Bombenanschlägen in Luxemburg in den Achtzigerjahren unterrichtet war.

Bei dem Netzwerk handelt es sich um einem NATO-Geheimdienst, der unter anderem mit der Hilfe rechtsextremer Organisationen vor einer Invasion durch den Warschauer Pakt schützen sollte.

Die Tageszeitung berichtet von einem Treffen zwischen Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, Justizminister Luc Frieden, Geheimdienstchef Marco Mille und zwei seiner Mitarbeiter, das im Januar 2006 stattgefunden hat und ohne Wissen der Regierungsmitglieder aufgezeichnet wurde.

Die Enthüllungen kommen zu einem Zeitpunkt, an dem sich zwei ehemalige Polizisten wegen der „Bombenleger-Affäre”, die fünf Todespofer forderte und ein ganzes Land erschütterte, vor Gericht verantworten müssen.