Cover

Der zum zweiten Mal gewählte italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat seinen Amtseid abgelegt. In seiner Antrittsrede ist er mit den Parteien des Landes harsch ins Gericht gegangen, und hat ihnen Verantwortungslosigkeit vorgeworfen.

Es wird erwartet, dass Napolitano, 87, bis zum Wochenende einer Einheitsregierung, bestehend aus der Demokratischen Partei (PD), der Partei Volk der Freiheit (PdL) von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und der Partei des scheidenden Ministerpräsidenten Mario Monti, Scelta Civica, zustimmen werde. Dennoch drohte Napolitano mit seinem Rücktritt, sollten die Parteien sich weiter gegenüber der Notwendigkeit von Reformen „taub stellen”.

Unterdessen gab es in der nordöstlichen Region Friaul-Julisch-Venetien Kommunalwahlen. Dort konnte die Kandidatin einer kampfbereiten PD, Debora Serracchiani, die regionale Präsidentschaft, mit 39 Prozent der Stimmen gewinnen.

Die 5-Sterne-Bewegung des ehemaligen Komikers Beppe Grillo blieb überraschend unter 20 Prozent. Das sind sieben Prozent weniger als bei den Parlamentswahlen im Februar.