Cover

„Spanien unterstützt Annäherung von EU und Kuba“, schreibt Público auf der Titelseite. Auf Vorschlag des spanischen Außenministers Trinidad Jiménez einigten sich die 27 gestern darauf, einen Dialog mit Havanna zu etablieren, was Público von einer „diplomatischen Wende“ sprechen lässt. „Die Union gibt Kuba zwei Monate Zeit, um normale bilaterale Beziehungen aufzubauen und demokratische Offenheit zu beweisen.“ Catherine Ashton wurde beauftragt, „zu überprüfen, ob die Freilassung von 42 politischen Gefangenen wirklich einen neuen Reformkurs auf der Insel einläutet.“ Im kommenden Dezember will die EU prüfen, ob „die Beziehungen normalisiert werden können.“ Noch sei die gemeinsame Position in der Kuba-Frage aber unverändert. Die konservative Tageszeitung ABC gibt eine andere Interpretation und meint, dass „Spanien die EU nicht überzeugt hat, ihre Kuba-Politik zu ändern“, da Brüssel in den nächsten Monaten nur über die Möglichkeit einer Änderung der gemeinsamen Kuba-Politik nachdenke.