Cover

Am 13. Mai treffen sich die Finanzminister der Eurozone, um über die Überweisung der nächsten Hilfstranche für Zypern zu entscheiden. Von den insgesamt drei Milliarden Euro sollen „zwei Milliarden Mitte Mai, und eine dritte [Milliarde] Ende Juni“ gezahlt werden, berichtet Politis.

Von den zehn Milliarden Euro Hilfen, auf die man sich mit der internationalen Geldgebertroika (EU, EZB, IWF) in der Absichtserklärung („Memorandum of Understanding”) geeinigt hatte, stammen „neun aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und eine aus dem Internationalen Währungsfonds“. Ergänzend erinnert die Tageszeitung daran, dass der IWF „seinen Beitrag zum Hilfsprogramm am 15. Mai diskutieren und darüber abstimmen wird“.

„Darüber hinaus wird die Eurogruppe das [Geldwäsche-Abkommen] (3492561) prüfen“, mit dem Geldwäsche innerhalb der zyprischen Finanzinstitute bekämpft werden soll, meldet die Tageszeitung und weist auch darauf hin, dass

Finnland und die Slowakei fordern, die vorgesehene Tranche an zusätzliche Bedingungen zu knüpfen, insbesondere an die Bekämpfung der Geldwäschepraktiken zyprischer Banken.