Cover

Italiens Immobilienmarkt durchlebt die schwerste Krise seit 28 Jahren. Im Jahr 2012 wurden 150.000 weniger Geschäfte abgewickelt als im Vorjahr.

„Obwohl der Wert von Immobilien gesunken ist, ist ihr Kauf“ paradoxerweise „immer teurer geworden“, berichtet Corriere della Sera und fügt hinzu: Die krisengebeutelten Banken gewähren immer weniger Kredite, und die Verkäufer fordern immer mehr Geld.

Betrachtet man die Anzahl der Besitzer eines Eigenheims, schneiden die Italiener im europaweiten Vergleich überdurchschnittlich gut ab.

Aufgrund der steigenden Arbeitslosenzahlen wird die Immobilienkrise wohl noch eine Weile andauern. Am 14. Mai zündete sich ein Mann an, um gegen die Zwangsversteigerung seines Hauses zu protestieren. Diese wurde angeordnet, weil er nicht mehr in der Lage war, eine Kreditschuld in Höhe von 10.000 Euro zu begleichen.