Cover

Bereits 4500 britische Steuerpflichtige haben das Offenlegungsprogramm Liechtensteins LDF genutzt. Das Abkommen zwischen London und dem Fürstentum Liechtenstein vom August 2009 ermöglicht es britischen Steuerpflichtigen, ihr unversteuertes Vermögen für eine zehnprozentige Strafsteuer offenzulegen.

2940 Offenlegungen seien bereits abgeschlossen und „174.000 Pfund [rund 205.200 Euro] wurden durchschnittlich bezahlt. Damit hat Großbritannien bereits 523 Millionen Pfund [rund 616,78 Millionen Euro] eingenommen“, erklärt das Liechtensteiner Volksblatt.

Ein Erfolg, der „die Erwartungen übertrifft“, schreibt die Tageszeitung mit Genugtuung und präzisiert, dass „ein Großteil der offengelegten Vermögen aus zugeflossenen Vermögen stammen“, was einen Zufluss von „Neugeld” für die einheimischen Banken bedeutet.

Großbritannien hat das Programm bis April 2016 verlängert.