Cover

Wenn Ungarns Regierungschef zum EU-Gipfel am 22. Mai auf die deutsche Bundeskanzlerin trifft, wird es „sicher die eine oder andere angespannte Situation geben“, befürchtet Népzsabadság.

Die Zeitung fragt sich, ob Orbán sich für seine Aussagen entschuldigen wird, in denen er erklärte, dass „die Deutschen ihre Kavallerie uns schon einmal entsendet haben, als sie Panzer einsetzten. Wir bitten sie darum, dies nicht noch einmal zu tun. Schließlich war es schon zur damaligen Zeit keine gute Idee und funktionierte auch nicht“.

Mit diesen Erklärungen reagierte Orbán auf die harten Worte von Angela Merkel, die rechtsstaatliche und demokratische Mängel in Ungarn angeprangert und erklärt hatte: „Wir werden alles unternehmen, damit [Ungarn] wieder auf den richtigen Weg zurückfindet, dabei aber nicht so weit gehen, unsere Panzertruppen zu entsenden.“

Laut der von Népzsabadság zitierten diplomatischen Quellen wird Orbán sich voraussichtlich „nur dann entschuldigen, wenn die deutsche Bundeskanzlerin ihn dazu auffordert.“