Cover

„Armut, Arbeitslosigkeit, niedrigere Löhne, schlechte Stimmung — das ist der Preis, den wir [für die Konjunkturabschwächung] bezahlen”, schreibt Rzeczpospolita.

Die konservative Tageszeitung vergleicht die wirtschaftliche Situation des ersten Quartals 2013 mit derselben Periode 2009, als Polen von der ersten Welle der globalen Krise erfasst wurde. Auch wenn die Wirtschaftsleistung mit 0,5 Prozent Wachstum über dem Wert von vor vier Jahren liege (0,4 Prozent), so sei doch die Arbeitslosigkeit höher (11,3 Prozent gegenüber 8,3 Prozent) und der Lohnanstieg quasi gestoppt (2,6 Prozent gegenüber 6,8 Prozent).

Und da die regierende Bürgerplattform immer mehr an Rückhalt in der Bevölkerung einbüße, bleibe die Wahrscheinlichkeit, dass sie Reformen einleiten werde, weiterhin gering.