Cover

Von den zwei Millionen Menschen, die Polen den Rücken kehren, sind über 70 Prozent jünger als 39 Jahre, berichtet Rzeczpospolita mit Bezug auf die jüngsten Zahlen des polnischen Statistischen Zentralamts.

„Diese Zahlen sind erschreckend. Wir bluten menschlich aus“, bedauert die Demografin und Rektorin der Łazarski-Hochschule in Warschau, Krystyna Iglicka. Die Professorin weist zudem darauf hin, dass diese „beispiellose Abwanderung“ junger Polen zu einer Zeit geschieht, in der auch die Zahl der Neugeborenen beunruhigend niedrig ist.

Andere Experten betonen unterdessen, dass dieser Mangel an jungen und kreativen Menschen, die „den Sozialismus nicht erlebt haben und unsere Hoffnung sein sollten“ die Ursache für „ein niedrigeres Wirtschaftswachstum, weniger Verbrauch und schwächere Entwickungspotentiale, sowie höhere Sozialausgaben“ darstellt.