Cover

Das Europäische Parlament hat am 3. Juli den Bericht des EU-Abgeordneten Rui Tavares über die Lage der Grundrechte in Ungarn verabschiedet, und zwar mit 370 Stimmen gegen 249, bei 82 Enthaltungen. Die Resolution, über die nach einer angespannten Debatte am Vortag abgestimmt wurde, wird von der Linken und von den Liberalen unterstützt, während der Großteil der Rechten dagegen stimmte, erklärt Népszabadság.

Der Bericht befindet, dass „der systematische und allgemeine Trend, die Verfassung und den Rechtsrahmen in sehr kurzen Zeitabständen wiederholt zu ändern [...] unvereinbar ist mit den europäischen Werten.

Er empfiehlt insbesondere die Einrichtung eines unabhängigen Mechanismus zur Wahrung der Grundrechte in allen Mitgliedsstaaten und fordert die Konferenz der Präsidenten des Parlaments dazu auf, sich möglicherweise auf Ziffer 7.1 des Vertrags über die Europäische Union zu berufen, falls die Antworten der ungarischen Behörden die Forderungen des Vertrags immer noch nicht erfüllen.