„Die Schweiz wird Chinas Brückenkopf in Europa“, analysiert Le Temps die Unterzeichnung am 6. Juli in Peking — „nach sechsjährigen Diskussionen“ — eines Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und China.

Le Temps zitiert Reto Föllmi, Professor für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Sankt Gallen, für den „das Abkommen mit Bern ein Versuchsballon für eine Annäherung mit Brüssel“ ist.

Die Tageszeitung aus Genf notiert, das „der mögliche Gewinn“ durch das Abkommen schwierig zu beziffern sei, denn „mit seinen 8000 Tarifregelungen“ werde dieses erst Ende Juni 2014 in Kraft treten. [...] „Wir sind weiter gekommen, als ich erwartet hätte“, sagte dennoch der Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, der den Text für sein Land unterzeichnete.

Le Temps erklärt, dass

China gegenüber der Schweiz in der Tat über die Regeln der WTO hinausgegangen ist, insbesondere bei Herkunftsbezeichnungen, dem Schutz geistigen Eigentums oder den administrativen Erleichterungen für Dienstleistungsunternehmen.