Cover

Die Mitte-Rechts-Regierung hat die umstrittensten Punkte des neuen Gleichstellungsgesetzes zurückgezogen, darunter den Abschnitt über die Verhütung von Gewalt in homosexuellen Familien, die Vorschriften über Festnahmen und Inhaftierung von Transsexuellen, sowie die Erlaubnis für Schulen, Handbücher zu benutzen, die „nicht die aktuelle, familienzentrierte Gesellschaft widerspiegeln“, schreibt Rzeczpospolita.

Auch die angestrebte Frauenquote in staatlichen Unternehmen und in den Aufsichtsräten wurde verwässert. Ursprünglich sollte der Text den Unternehmen eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent vorschreiben. Heute heißt es nur noch, dass dies lediglich „das Ziel“ der Regierung sei.

Laut Kommentatoren, die von der Tageszeitung zitiert werden, habe Ministerpräsident Donald Tusk versucht, „den ideologischen Streit“ innerhalb der Bürgerplattform (PO) zu schlichten. Im April noch hatte der Ministerpräsident den damaligen Justizminister Jarosław Gowin, der dem konservativen Flügel der Partei angehört, gefeuert, weil dieser gegen die von der PO geplante eingetragene Lebenspartnerschaft für Homosexuelle gestimmt hatte.