Cover

Die 2006 beschlossene Amnestie für Steuersünder ist ein derartiger Erfolg, dass der Fiskus Schwierigkeiten hat, den Dossiers nachzukommen, berichtet De Standaard.

Am 12. Juli, der letzten Frist für Steuersünder, die sich selbst anzeigen wollen, sei der Fiskus „in letzter Minute regelrecht von Anträgen überschwemmt worden“, berichtet die Tageszeitung: 3879 Dossiers, „fast ebenso viele in den vergangenen zwei Jahren“. Die Maßnahme könnte dem Staat 750 Millionen Euro in die Kassen spülen.

In einem Kommentar meint De Standaard, dass die Belgier „nicht aus Großzügigkeit oder aus ethischen Gründen“ ihr Geld aus dem Ausland zurückholen würden, sondern „um nicht Gefahr zu laufen, von den neuen Sanktionen getroffen zu werden“, die am 15. Juli in Kraft getreten sind. Darüber hinaus lasse die Anzahl der Selbstanzeigen darauf schließen, dass „noch viele Euro auf schwarzen Konten schlummern“ würden, die dem Staat „für Investitionen in Konjunkturprogramme fehlen“.