Cover

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die irische Regierung aufgefordert, den Sparkurs wie vorgesehen beizubehalten und 3,1 Milliarden Euro aus dem kommenden Haushalt zu streichen, obwohl das Land dank der verbesserten Wirtschaftslage auch mit weniger Einsparungen das Defizitziel von 5,1 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen könnte, schreibt The Irish Times.

Irland solle nichts ändern, auch wenn die im Frühjahr neu ausgehandelten Rückzahlungsbedingungen den wirtschaftlichen Druck auf das Land verringert hätten. Mit Beibehalten der Kürzungen könnte die Schuldenlast auf 4,5 Prozent gesenkt werden.

Zwischenzeitlich hat die Regierung einen „vorsorglichen Kredit“ bei der EU und dem IWF beantragt, was ihrer Auffassung nach — vor dem geplanten Ausstieg aus dem Rettungsschirm und der vollständigen Rückkehr auf den Rentenmarkt — Investoren beruhigen würde.