Cover

Zwanzig Tage nach Beginn der politischen Krise haben sich die drei großen Parteien immer noch nicht auf einen Weg einigen können, um das von Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva geforderte Ziel der „Nationalen Rettung“ erreichen zu können.

Am 21. Juli verkündete der Präsident, dass er keine vorgezogenen Neuwahlen ausrufen und die aktuelle Koalition aus PSD und CDS-PP bis zum Wahltermin 2015 an der Regierung lassen werde. Doch dafür stelle Cavaco Silva der Koalition Bedingungen, schreibt Diário Económico:

Sie muss mit der Sozialistischen Partei (PS) und den Wirtschafts- und Sozialpartnern reden. Sie muss die Zustimmung für den Haushalt 2014 sichern und „den Verpflichtungen gegenüber der Troika auf eindeutige und dauerhafte Weise nachkommen“, damit die Sparprogramme in die Tat umgesetzt werden. Und zu guter Letzt muss sie dafür sorgen, dass Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen oberste Priorität bleiben.