Cover

In Neapel sei „alles so wie vor zwei Jahren“, titelt La Stampa und zitiert den Leiter der Delegation der Europäischen Kommission, die im Moment prüft, ob Italien die Abfallrichtlinie der Union und die im Urteildes Europäischen Gerichtshof geforderten Maßnahmen gegen das ewige Müllchaos umgesetzt hat. Vom Bericht der EU-Inspektoren hängen EU-Subventionen in Höhe von 158 Millionen Euro zur Schaffung neuer Verbrennungsanlagen ab. Derzeit häufen sich über 2500 Tonnen Müll in den Straßen Neapels, und die Regierung scheint handlungsunfähig. „Von den EU-Vertretern gesagt zu bekommen, dass wir in Kampanien Region, dessen Hauptstadt Neapel ist quasi keine Fortschritte gemacht haben, ist eine Ohrfeige, die umso schmerzlicher ist, als dass sie aus dem Ausland kommt“, stellt Il Sole mit Verbitterung fest.