Cover

Der tragische Warschauer Aufstand von 1944 wurde in einen „Mythos der Popkultur“ verwandelt, schreibt Wprost über die militärische Erhebung, die am 1. August 1944 begann.

Es gibt Comics, Bücher, Lieder und Filme, in welchen die polnischen Aufständischen dargestellt werden „wie Superhelden und nicht wie eine Gruppe von Verzweifelten“, schreibt die Wochenzeitung. „Sie waren jung, hübsch, verliebt und starben zu früh“, und das macht sie ebenso attraktiv für die Popkultur wie die Mitglieder des „Club 27“ – junge Musiker, die im Alter von 27 Jahren verstarben, wie Jimi Hendrix, Kurt Cobain und Amy Winehouse.

Das idealisierte Bild des Warschauer Aufstands, der rund 216.000 Polen, zum Großteil Zivilisten, und 8.000 deutsche Soldaten das Leben kostete, so Wprost weiter, sollte nicht die Tatsachen verschleiern:

Es handelt sich um ein Gemetzel, das seine Ziele nicht erreichte, ganz wie die Aufstände von 1794, November 1830, und Januar 1863. Und genau wie diese setzt es die Tradition des romantischen, heiligen, wirklichkeitsfremden Helden fort. Des Helden, der weder Angst noch Sex kennt.