Cover

Am 6. August hat das Gericht von Budapest drei rechtsextreme Skinheads zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Dem Richterspruch zufolge wurden sie wegen vorsätzlicher „rassistischer Verbrechen“ gegen mehrere Roma in unterschiedlichen Dörfern im Nordosten Ungarns verurteilt. Gegen einen vierten Skinhead wurde eine dreizehnjährige Gefängnisstrafe verhangen.

Zwischen Juli 2008 und August 2009 ermordeten die vier Männer, die alle zum harten Kern der Fans des Fußball-Clubs Debreceni gehören, sechs Personen. Bei den sechs nachgewiesenen Angriffen auf von Roma bewohnte Häuser, verwendeten die Täter Handgranaten, bedienten sich mehrerer Gewehre und benutzten Molotowcocktails. Neben den Todesopfern wurden fünf weitere Personen schwer verletzt.

In den Augen der Népszabadság bestätigt das Urteil das „rassistische Motiv“, ein erschwerender Umstand, für dessen Anerkennung die Gemeinschaft der Roma gekämpft hatte.