Cover

Der rumänische Staatspräsident Traian Băsescu hat am 12. August erklärt, dass 2013 das letzte Jahr sein wird, in dem ungarische Politiker in Rumänien willkürlich schalten und walten können, berichtet Jurnalul Național.

Mit dieser Erklärung reagierte Băsescu auf die Worte eines Politikers der rechtsextremen ungarischen Partei Jobbik, Gábor Vona, der bei einem Besuch im transsilvanischen Harghita versichert hatte, dass seine Partei die Rechte und Interessen der ungarischen Minderheit in dieser Region Rumäniens verteidigen werde, auch wenn es dadurch einen Konflikt mit dem Land heraufbeschwört.

Den Worten des Präsidenten zufolge wird der Staat „die Initiative ergreifen und Budapest in die Schranken weisen“, weil ungarische Politiker „dieses Jahr zu weit gegangen sind“. Außerdem fügte Băsescu hinzu, dass die Nachbarländer Ungarns – darunter vor allem die Slowakei und Rumänien – „Budapests aggressive Politik“ für die dort lebenden ungarischen Minderheiten als störend empfinden.