Cover

In der Ortschaft Ossów (in der Nähe von Warschau) haben lokale Aktivisten ein Denkmal errichtet, das sie „Smolensk-Tal“ nennen und sowohl die Opfer der Schlacht bei Warschau im Jahr 1920 als auch diejenigen des Flugzeug-Unglücks im russischen Smolensk 2010 würdigen soll. Unterstützt wurden sie dabei von der rechtspopulistischen Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość, kurz PiS) und vom lokalen Erzbischof.

Das Ehrenmal besteht aus 96 Eichenbäumen, die zur Erinnerung an jedes einzelne Opfer des Flugzeug-Unglücks gepflanzt wurden, und aus Bronzebüsten der berühmtesten Passagiere des Flugzeugs.

Gleichzeitig setzt sich ein Teil der Aktivisten für die Verlegung eines anderen Denkmals ein, dass sich in der Nähe befindet und seit 2010 mehrmals verwüstet wurde. Darüber hinaus soll ein sowjetischer Soldatenfriedhof verlegt werden, auf dem Opfer des Polnisch-Sowjetischen Krieges von 1920 ruhen.

Den Warnungen eines Gemeinderatsmitgliedes zufolge könnte dies „die patriotischen Gefühle jener verletzen, die „das [nationale] Pantheon besuchen“. Allerdings wird diese Initiative nicht vom Bezirksleiter der PiS unterstützt.