Cover

"Adieu dem Meister der italienischen Komödie", titelt La Stampa. Mario Moncelli, der Regisseur von La Grande Guerra (Man nannte es den großen Krieg, 1958) und von Il Soliti Ignoti (Diebe haben’s schwer, 1959) hat sich mit einem Sprung aus dem fünften Stock eines römischen Krankenhauses das Leben genommen. Er war 95 Jahre alt und litt an einer Krebserkrankung im Endstadium. "In den letzten Monaten schloss er sich den Protesten gegen die Kürzungen im Kulturetat an, ermutigte junge Menschen, für eine bessere Zukunft zu kämpfen und bedauerte, dass das italienische Kino nicht vom heutigen Italien erzählen konnte, so wie es ist. Doch für sich selbst sah er keine Zukunft mehr", schreibt La Stampa. In einem Land, in dem Sterbehilfe weiterhin ein Tabuthema ist, bedeutet sein Freitod die letzte Proklamation für Freiheit in einem anarchistischen Leben. "Er wollte alles selbst entscheiden, bis zum Ende — genau wie in seinen Filmen", schreibt der Filmkritiker Paolo Mereghetti im Corriere della Sera.