Der Telekommunikationsausrüster Nokia, eines der Flaggschiffe der finnischen Industrie, kündigte am 2. September den Verkauf seines Mobilfunkbereichs und der entsprechenden Patente an. Käufer ist der Software-Riese Microsoft, für 5,44 Milliarden Euro. Nokias Mobilfunkbranche dürfte im ersten Quartal 2014 schließen, erklärt Helsingin Sanomat.

Die Tageszeitung fügt hinzu, dass „knapp 32.000 Angestellte von Nokia zu Microsoft überwechseln dürften, davon 4.700 in Finnland“. In Nokia-Telefonen steckt bereits das Betriebssystem Windows Phone 8 von Microsoft.

Die Zeitung fügt hinzu, dass der ehemalige weltweite Marktführer bei den Mobiltelefonen, der die Einführung der Smartphones verpasst hat,

sich nun gemeinsam mit seinem deutschen Partner Siemens auf die Ausrüstung von Telekommunikationsnetzwerken sowie auf Webmapping konzentrieren wird.

Helsingin Sanomat kann dem Verkauf durchaus etwas Positives abgewinnen:

Es ist Nokia gelungen, seinen so gut wie bankrotten Mobilfunkbereich in letzter Minute abzustoßen, und dies zu einem guten Preis.