Cover

In der ersten Jahreshälfte hat die Zahl der Sterbefälle in Polen die der Geburtenzahl überschritten. Insgesamt starben 20.000 Polen mehr als Babys geboren wurden, bedauert Rzeczpospolita und betont, das dies die schlechteste demografische Entwicklung sei, die das Land seit dem Zweiten Weltkrieg erlebt habe.

Wie die Zeitung berichtet

[...] bekommen die Polen keine Kinder mehr, weil sie sich um die Krise, die Unsicherheit, Arbeitslosigkeit und die mangelnde Stabilität Sorgen machen.

Hinzukommt, dass der Staat Kinder unterdessen als „Luxusartikel” betrachtet und unfähig ist, die erforderlichen Anreize zu schaffen, um junge Menschen zum Kinderkriegen zu ermutigen, fügt Rzeczpospolita hinzu. „Eine familienfreundliche Politik hat nichts mit Verschwendung zu tun, sondern vielmehr etwas mit der Staatsräson des Landes. Mit einer Geburtenrate von 1,3 Kindern pro Frau liegt Polen auf Platz 212 von insgesamt 224 Ländern.”